Aeskulap-Stab
Allgemeine 
 Angaben
Allgemeine 
 Angaben, Forts.
Fachgebiete
Diagnostik
Therapie
Behandlungen, 
 Indikationen
Hinweise für  
 Privatpatienten
Hinweise für  
 Kassenpatienten
Klinikdaten
Ärztliche Mitarbeiter
Kontakt, 
 Anreise
Links
Bildgalerie

Technische Hinweise:

Optimiert für Auflösung 800 x 600 Pixel.

Die Formatierung des Textfeldes ist auf übliche Standardeinstellungen von Druckern abgestimmt  (Direktausdrucke ohne Randanschnitt möglich).

Diagnostik

In der Meduna-Klinik stehen Gerätschaften zur Durchführung einer umfangreichen internistischen und fachangiologischen Diagnostik zur Verfügung:

  • EKG: 12-kanaliges Standard-EKG, zusätzlich Spezialableitungen (Nehb, V7-V9, u.a.)
  • Belastungs-EKG, Ergometrie: Fahrrad- und Laufbandergometrie, kontinuierliche 12-kanalige Überwachung und Speicherung des Gesamt-EKG
  • Hochverstärktes Oberflächen-EKG (Spätpotentialanalyse): Zeitbereichsanalysen im Signalmittelungsverfahren nach Simson und im Frequenzbereich (spektrotemporales Mapping). Spätpotentiale können  bei organischen Herzerkrankungen ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmuskomplikationen anzeigen.
  • Langzeit-EKG: Digitale dreikanalige EKG-Aufzeichnung über 24 Stunden. Arrhythmiediagnostik, Analysen der QT-Strecken und Herzfrequenzvariabilität, Untersuchungen auf episodische Herzdurchblutungsstörungen (ST-Analysen), Herzschrittmacher- Langzeitfunktionsanalysen. Veränderungen der QT-Zeiten und Herzfrequenzvariabilität können ähnlich wie Spätpotentiale ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmuskomplikationen anzeigen.
  • Telemetrie: Drahtlose EKG-Überwachung mittels Funkübertragung des EKG auf einen Monitor. Vorzugsweiser Einsatz als Schwimm-Telemetrie zur Herzüberwachung während Schwimmbelastungen. 
  • Wrist-Rekorder: Digitale Armbanduhr mit integrierter EKG-Aufzeichung. Der Wrist-Rekorder kann prinzipiell beliebig lange getragen werden und ermöglicht daher die Erfassung auch seltener Herzrhythmusstörungen.
  • Langzeit-Blutdruckmessung: Erfassung des Blutdruck-Profils über 24 Stunden oder länger.
  • Pulsoximetrie: Unblutige Messung der prozentualen Blutsauerstoffsättigung mittels Finger-Clip.
  • Lungenfunktionsprüfung: Aufzeichnung und Vermessung der in- und exspiratorischen Fluss-Volumen- und Spirometrie-Kurven, Messung des Atemwiderstandes (Resistance) nach der Shutter-Methode.
  • Ultraschalldiagnostik des Gefäss-Systems: Untersuchung sämtlicher beschallbarer Arterien und Venen, insbesondere der hirnversorgenden Gefässe des Halses und Schädelinneren, der grossen Bauchgefässe, Bein- und Armgefässe. Plaque- und Stenosemessungen, hochauflösende real-time-Sonografien der Gefässwand, Farbduplex-, PW- und CW- Dopplersonografien, transkranielle farbkodierte Dopplersonografien, Spektralanalysen der PW- und CW-Dopplerspektren, Darstellung langsamer Blutflüsse im DPI-Mode (digital power imaging, power-mode, Angio-mode).
  • Ultraschalldiagnostik des Herzens: Ein- und zweidimensionale Echokardiografie (B- und M-Mode), Dopplerechokardiografie (Farbdoppler, steuerbare PW- und CW-Doppler), Messungen von Herzvolumina, Schlagvolumen, Ejektionsfraktion und Herzminutenvolumen.
  • Allgemeine Ultraschalldiagnostik (Sonografie): Untersuchungen von Schilddrüse, Speicheldrüsen, Lymphknoten, Weichteilen, sämtlichen Bauch- und Beckenorganen, Stütz- und Bewegungsorganen (Gelenke, Sehnen, Bänder, Schleimbeutel). Untersuchung der Organblutflüsse mittels Farbduplex und DPI-Mode.
  • Ultraschalluntersuchungen mit Signalverstärkern: Einsatz kapillargängiger Signalverstärker (Ultraschallkontrastmittel) zur verbesserten Darstellung und Beurteilung des Blutflusses in Organen und Gefässen.
  • Labordiagnostik: Veranlassung sämtlicher routinemässiger Blutanalysen durch Anschluss an eine laborfachärztlich geleitete Laborgemeinschaft. Klinikeigenes Notfalllabor zur bedarfsweisen Sofortbestimmung klinisch wichtiger Laborwerte.

Fachangiologische Zusatzdiagnostik:

  • Elektronische Oszillografie und Oszillometrie, Rheografie: Aufzeichnung von Pulsationskurven in mehreren Etagen der Beine oder Arme.
  • Akrale elektronische Oszillografie und Oszillometrie: Aufzeichnung von Pulsationskurven der Zehen und Finger.
  • Rheografische Digitalarterienpulsschreibungen: Aufzeichnungen von Zehen- oder Fingerpulskurven.
  • Pulswellenlaufzeitbestimmungen: Messungen der Zeitintervalle zwischen Herzaktionen und registrierbaren Pulswellen in den verschiedenen Etagen der Beine oder Arme.
  • Periphere Arteriendruckmessungen: Messungen der Blutdrücke in den jeweiligen Arterien der Beine oder Arme.
  • Lichtreflexionsrheografie: Beurteilung der Venenfunktion, insbesondere der Venenklappen.
  • Venenverschlussplethysmografien: Verschiedene Untersuchungsverfahren zur Beurteilung des Venenflusses, speziell bei Thrombose, zur Beurteilung der arteriellen Ruhedurchblutung und arteriellen Durchblutungsreserve bei Durchblutungsstörungen.
  • Phlebodynamometrie: Messung der Veränderungen des peripheren Venendruckes bei Thrombosen.
  • Kapillaroskopie: Mikroskopische Untersuchung der Kapillaren des Nagelfalzes bei Auflichtbeleuchtung zur Beurteilung der Mikrozirkulation. 
  • Laufbandergometrie zur diagnostischen Gehstreckenbestimmung: Messung der zurücklegbaren Gehstrecke bei arterieller Verschlusskrankheit, Verlaufsdokumentation bei Gefässtraining.

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 1820,  Fax: 02674 / 182 3182

[Allgemeine Angaben]
[Allgemeine Angaben, Forts.]
[Fachgebiete]
[Diagnostik]
[Therapie]
[Behandlungen, Indikationen]
[Hinweise für Privatpatienten]
[Hinweise für Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Ärztliche Mitarbeiter]
[Kontakt, Anreise]
[Links]
[Bildgalerie]